Obstbau

Äpfel

Weinbau

Sonstige Kulturen

Beeren

Gesellschaften

Unterschrift

Solidaritätsfond

Hagelschutzkonsortium Hände

Grünland-Dürreindex

Obstbau

Südtirol produziert auf rund 18.500 ha rund 980.000 Tonnen Äpfel jährlich. Hinzu kommt noch der Anbau von Steinobst. Das Hagelschutzkonsortium bietet den Landwirten und Mitgliedsbetrieben durch die Versicherungspolizze „Polizza Collettiva“ für den Obstbau eine interessante und vor allem kostengünstige Möglichkeit des passiven Schutzes, vor allem für jene, welche ihre Produktion nicht ausreichend mit Hagelnetzten und Frostberegnungsanlagen schützen können. In unserer Broschüre zu den Versicherungsbedingungen finden Sie alle notwendigen Informationen rund um den Abschluss der Polizze, zur Schadensmeldung und zur Schadenserhebung.

Weinbau

Rund 5.475 ha sind in Südtirol mit Reben bepflanzt und es werden rund 507.177 dt Trauben produziert. Auch für den Weinbau bietet das Hagelschutzkonsortium eine gut funktionierende Versicherungspolizze „Polizza Collettiva“ an. Besonders die Senkung der Schadensschwelle auf 20%, sowie die Anpassung der Selbstbehalte und die Berücksichtigung des Blattverlustes bei frühen Hagelschlägen bietet die geförderte Polizze nun bereits bei geringeren Schäden eine ausgewogene Schadensliquidierung. Informationen zu den Bedingungen finden Sie in unserer Infobroschüre zu den Versicherungsbedingungen.

Sonstige Kulturen

Natürlich ist das Hagelschutzkonsortium bestrebt auch Lösungen für andere spezielle Kulturen anzubieten. Gerne genutzt werden die Polizzen für den Beeren- und Gemüseanbau sowie Steinobstkulturen. Ein Sektor, der in den letzten Jahren aufgrund der zunehmenden Trockenheit großes Interesse am Risikomanagement signalisiert hat, ist die Berglandwirtschaft. Mit der indexbasierten Produktionsausfallpolizze für das Grünland können Grünlandbetriebe ihre Heuernte gegen Trockenausfälle versichern. Rund 8.000 landwirtschaftliche Betriebe in Südtirol betreiben Tierhaltung und bewirtschaften rund 71.862 ha Grünland. Gerne stehen wir für detaillierte Infos zu den einzelnen Versicherungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Hagelschutzkonsortium Landschaft

Gesellschaften

Im Bereich des Versicherungswesens arbeitet das Hagelschutzkonsortium sehr eng mit den Versicherungsgesellschaften zusammen. Mit jeder der aufgelisteten Gesellschaften konnte eine Sammelpolizze „Polizza Collettiva“ ausgearbeitet werden. Über das Verteilernetz der Versicherungsgesellschaft seines Vertrauens hat somit jedes Mitglied des Konsortiums die Möglichkeit seine Kultur- und Produktionsflächen zu den vereinbarten Bedingungen und Konditionen zu versichern und dabei auch die Möglichkeit die EU-Förderung von max. 70% zu beanspruchen.

Vom 7. März bis zum 31. Mai 2022 kann die Hagel- und Frostversicherung abgeschlossen werden. Folgende Gesellschaften sind bis heute der Sammelpolizze 2022 beigetreten und nehmen die entsprechenden Deckungen entgegen:

Unterschrift

Solidaritätsfond

Seit nunmehr über 10 Jahren bietet das Hagelschutzkonsortium zusätzlich zur klassischen Versicherungspolizze auch den Solidaritätsfond an. Jedes Mitglied des Konsortiums hat beim Versicherungsabschluss die Möglichkeit, neben der klassischen geförderten Polizze auch in den Solidaritätsfond einzuzahlen. Sollte bei einem späteren Schaden eine Zahlung durch die klassische Versicherung verwehrt bleiben, da die Schadensschwelle von 20% nicht erreicht wurde, so vergütet der Fond jene Partien die einen Schaden von mehr als 20% (bei Schäden durch Frost u.a. mehr als 30%) aufweisen. Durch die Wahl des Versicherungsmodells B80 oder M80 können alle Kulturen mit dem Fond versichert werden, ausgenommen sind dabei lediglich die indexbasierten Polizzen, wie jene für das Grünland.

Hagelschutzkonsortium Hände

Grünland-Dürreindex

Das Hagelschutzkonsortium ist gerade dabei mit den bekannten Versicherungsgesellschaften die Rahmenbedingungen für die Dürreindexversicherung 2022 zu definieren. Der Tarif 2022, berechnet auf den versicherten Wert, wird voraussichtlich im Schnitt bei 6% liegen. Aufgrund der staatlichen Förderung von 65% liegt der Tarif zu Lasten des Versicherten bei 2,1%. Bei einem durchschnittlich versicherten Wert von 800€/ha bedeutet dies rund 17€/ha. Grundsätzlich bleiben die Art und Weise des Indexes dieselbe wie 2021. Die Details zu den Versicherungsbedingungen werden demnächst auf unserer Homepage veröffentlicht.

Das Hagelschutzkonsortium verfolgt weiterhin das Ziel sobald als möglich einen Satelliten gestützten Index einzusetzen, wodurch, einfach gesagt, die Erhebung der produzierten Biomasse auf Betriebsebene möglich sein wird und in Zusammenhang mit den Bodendaten (Niederschlagsdaten) der Ausfall durch Trockenheit berechnet werden kann. Dieses ambitionierte Projekt in Zusammenarbeit mit EURAC Research, dem Versuchszentrum Laimburg und der Fondazione Edmund March in Trient wird von der Abteilung Landwirtschaft getragen und geht nun in die nächste Entwicklungsphase.

Entwicklung des Satelliten gestützten Dürreindexes:

Das Projekt zur Dürreindexversicherung mit Satelliten gestützten Index geht in diesem Jahr in die Validierungsphase. Das heißt es steht die Validierung des neuen Indexes zur Erhebung der auf den Wiesen produzierten Biomasse an. Dazu werden die, in den letzten Jahren auf einigen Betrieben in Südtirol und dem Trentino vom Versuchszentrum Laimburg, erhobenen Produktionsdaten verwendet. Da nun die Erhebung der Biomasse mit dem neueren Satelliten „Sentinel 2“ gemacht werden kann, welcher eine hohe Auflösung hat, können die Wiesen der Betriebe einzeln identifiziert werden, wodurch eine standortbezogene Erhebung der Biomasse erfolgen kann. Zusammen mit den Niederschlagsdaten lässt sich daraus die Höhe eines eventuellen Ausfalls, im Idealfall für die einzelnen Wiesen, ableiten. Die Berechnung dieses neuen Indexes wird dann voraussichtlich in Bozen, direkt vom Forschungszentrum EURAC Research, abgewickelt.

Die operative Nutzung des neuen Indexes wird zum jetzigen Stand mit 2023 erwartet.

Antrag um Deckung und Abschluss der Dürreindexversicherung für 2022:

Das Gesamtvolumen auf Landesebene, welches uns die Versicherungsgesellschaften für die Dürreindexversicherung 2022 zur Verfügung stellen, wird begrenzt sein. Insgesamt erwarten wir rund 1,3 Mio. €.

Alle Landwirte, welche bereits in den letzten Jahren versichert hatten, haben die Möglichkeit zum 4. März 2022 ihr erneutes Interesse schriftlich zu erklären. Entsprechend benötigtes Versicherungsvolumen wird dann reserviert. Eine entsprechende Aufforderung, samt allen notwendigen Formularen und Informationen, wurde in den vergangenen Tagen mittels zertifizierter E-Mailadresse PEC an die betroffenen Landwirte, geschickt.

Ab dem 5. März bis einschließlich 18. März 2022 haben alle anderen Landwirte, welche für 2022 die Heuproduktion mit der Dürreindexversicherung das erste Mal absichern wollten, die Möglichkeit den Antrag um Deckung (Formular siehe unten) mittels PEC an das Hagelschutzkonsortium (condifesa.bolzano@pec.asnacodi.it) zu schicken. Das restliche zur Verfügung stehende Versicherungsvolumen wird dabei, an jene Landwirte vergeben, die den Antrag zuerst an uns geschickt hatten – nach dem Prinzip: „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: +39 0471 256028

Datum letzter Eintrag: 25.03.2022